Logo
zurück

Fahrabzeichen FA5

Lehrgangsangebot – Fahrabzeichen FA5

Ganzjährig bieten wir für das Fahrabzeichen FA5 Lehrgänge zu verschiedenen Terminen an (Kursgebühren € 585,- inkl. MwSt. ohne Prüfungsgebühr).
Die nächsten Termine können Sie einfach per email an: info [at] fahrsport.nrw erfragen oder auch aus dem Terminplan entnehmen.


Neue Station „Sicherheit“ beim Fahrabzeichen FA5 (8LE)

* Merkmale und Eigenschaften eines verkehrsgeeigneten Pferdes (Gehfreudigkeit/Bewegungsdrang)
* Pferdeverhalten, vorausschauendes Erkennen/Erfühlen von Pferdeaktionen und fahrerische Maßnahmen
* Sicherheitsbestimmungen von Wagen, richtiges Beladen und korrekte Gewichtsverteilung auf dem Wagen
* Sichtbarmachung von Wagen, Erkennen von Wagen im Straßenverkehr
* Radstand (Breite/Länge)
* Bremsverhalten
* Fahren im Straßenverkehr auf Landes- und Kreisstraßen und im Gelände
* Erkennen von potenziellen Gefahrenquellen
* Besondere Verkehrssituationen am Gespann (z.B. bei Pannen/Absicherungsmaßnahmen)


Die neuen Fahrabzeichenkurse FA5 werden um dieses Zusatzmodul (8LE) erweitert, nach erfolgreichem Abschluss der Prüfung kann man sich dann auch den „Kutschenführerschein A“ ausstellen lassen.


§3414

Zulassung

1. Der Antrag auf Zulassung zur Prüfung ist vom Bewerber an den Veranstalter gemäß §3416 zu richten.


2. Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung sind:

- Mitgliedschaft in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- und/oder Anschlussverbände angehört
- Besitz des Basispass Pferdekunde oder der RA 7 und &
- Teilnahme am Vorbereitungslehrgang
- Eignung zur selbstständigen Leitung eines Gespannes gemäß § 31.3 StVZO, Fahrer unter 18 Jahren nur in Begleitung eines Volljährigen, der mindestens im Besitz des FA 5 ist


3. Zugelassene Pferde: 4-jährige und ältere (nur M- und G-Ponys sowie K-Ponys mit Teilnehmern in einem Alter von bis zu 16 Jahren), die den Anforderungen dieser Klasse entsprechen. Je Prüfung sind pro Gespann (Ein- und/oder Zweispänner) nicht mehr als vier Bewerber erlaubt.


§3415

Anforderungen

Die Prüfung besteht aus zwei Teilprüfungen, die an einem Tag abzulegen sind. Es werden folgende Anforderungen gestellt:


1. Teilprüfung praktisches Fahren
- sachgemäßes Aufschirren und Anspannen sowie Ausspannen und Abschirren eines Ein- und/oder Zweispänners
- richtiges Auf- und Absteigen mit vorschriftsmäßigem Abmessen der Leinen und Leinenverschnallung bei Zweispännern
- Fahren und Beherrschen eines Ein und/oder Zweispänners in Schritt und Trab mit vorschriftsmäßiger Leinen- und Peitschenführung geradeaus, in Wendungen auf einem Platz, im Gelände und im Verkehr gemäß Richtlinien Reiten und Fahren, Band 5
- Auf Verlangen der Richter kann Gespannwechsel vorgenommen werden. Beurteilt werden Haltung, Leinen- und Peitschenführung des Fahrers.


2. Stationsprüfungen

An jeder Prüfungsstation demonstriert der Bewerber seine praktische Handlungsfähigkeit im jeweiligen Themengebiet und begründet die Zusammenhänge.

Station 1
- Prüfungsgespräch in Bezug auf die praktischen Teilprüfungen: Kenntnisse auf dem Gebiet der Fahrlehre, des Fahrlehrgerätes gemäß den Anforderungen der Klasse E
Station 2
- Tierschutzgesetz, Transport, Straßenverkehrsrecht, Haftung/Versicherung, Grundzüge der LPO
Station 3
- Unfallverhütung, Sicherheit von Kutsche und Geschirr
Station 4
- Bodenarbeit: Rückwärtstreten lassen, Dreiecksvorführung oder Führen analog GHP/Verfassungsprüfung, Grundsätze zur Sicherheit beim Verladen und Mithilfe beim Verladen


PDF Icon PDF hier herunterladen Kursanmeldung Fahrabzeichen FA5




Lehrgänge Herbst 2017 - Fröndenberg/Bönen

Die Leinen richtig in der Hand!

Im Rahmen der Abzeichenprüfung am Samstag, den 21,10.2017, in Fröndenberg (Reitanlage Bauerhaus) und in Bönen (RGB Bönen-Hacheney e.V.) wurden neben der Fahrprüfung zum Fahrabzeichen FA5 auch die Prüfung zum Wanderfahrabzeichen I+II erfolgreich abgenommen.
Die Prüflinge hatten sich zuvor in einem 8-wöchigen Lehrgang, unter der Leitung von Andreas GnadtSteckbrief "Andreas Gnadt"

geb. 1969 in Hamm(Westf.)

DFA IV - 2009 / Fröndenberg
LA IV - 2009 / Fröndenberg

DFA III - 2010 / Fröndenberg
LA III - 2010 / Fröndenberg

LA II - 2011 / Selligenporten (Doppellonge & Langzügel)

FA III - 2014 / Landgestüt Redefin (Vierspänner)

Trainer C Fahren-Leistungssport - 2016 / LSB NRW Münster

Zusatzqualifikation - 2017 / LSB NRW Münster
„Sicherheit im Gespannfahren“
f.d. Ausbildung Kutschenführerschein A + B

Ehrung m.d. Lütke Westhues Auszeichnung - 2017 / DOKR Warendorf
(PferdNRW), das hierzu notwendige Theorie- und Praxiswissen angeeignet.
Die Prüfer Franz Fleischhauer und Josef Schwermann lobten die sehr gute Vorbereitung der Prüflinge. Insgesamt legten an diesem Tag 27 Lehrgangsteilnehmer in den verschiedenen Bereichen Basispass, Longieren, Reitabzeichen und Fahrabzeichen ihre Prüfung erfolgreich ab.


Fahrabzeichen Fahrabzeichen Fahrabzeichen



Mitte/Ende November 2017

Lehrgänge - RG Bönen-Hacheney e.V.

Basispass Pferdekunde / Abzeichen Bodenarbeit / Longierabzeichen LA5 - LA4 - LA2 / Fahrabzeichen FA5
Prüfungstermin: Januar/Februar 2018




Mitte/Ende November 2017

Lehrgänge - Fröndenberg

Basispass Pferdekunde / Abzeichen Bodenarbeit / Longierabzeichen LA5 - LA4 - LA2 / Fahrabzeichen FA5
Prüfungstermin: Januar/Februar 2018





01. Mai 2017 - Blomberg (Pferdesportverband Weser-Ems e.V.)

Abzeichen-Lehrgang Fahrabzeichen FA5 (ein- und zweispännig)


Basispass Basispass

Heute haben am Fahrstall Groth (Blomberg) 8 Teilnehmer erfolgreich Ihre Prüfung zum Fahrabzeichen nach 12 Wochen Lehrgang unter Leitung von Andreas GnadtSteckbrief "Andreas Gnadt"

geb. 1969 in Hamm(Westf.)

DFA IV - 2009 / Fröndenberg
LA IV - 2009 / Fröndenberg

DFA III - 2010 / Fröndenberg
LA III - 2010 / Fröndenberg

LA II - 2011 / Selligenporten (Doppellonge & Langzügel)

FA III - 2014 / Landgestüt Redefin (Vierspänner)

Trainer C Fahren-Leistungssport - 2016 / LSB NRW Münster

Zusatzqualifikation - 2017 / LSB NRW Münster
„Sicherheit im Gespannfahren“
f.d. Ausbildung Kutschenführerschein A + B

Ehrung m.d. Lütke Westhues Auszeichnung - 2017 / DOKR Warendorf
(Pferdesportverband Westfalen e.V.) abgelegt. Abgenommen wurde die Prüfung von den Richtern Hermann Steffens (Südbrookmerland) und Hermann Röpkes (Südbrookmerland), die mit den geprüften Leistungen der Lehrgangsteilnehmer sehr zufrieden waren, was sich auch in den vergebenen Noten wiederspiegelte. Die beste vergebene Theorienote war 7,7 (Holger Lischke) und die beste Praxisnot war 7,5 (Lisanne und Theresa Pukallus).

In der ersten Stationsprüfung wurden das korrekte Auf- und Abschirren, Ein- und Ausspanner (1- und 2-Spänner) sowie die korrekte Leinenaufnahme nach Achenbach von den Prüflingen gezeigt. Danach ging es zum Fahren im Straßenverkehr, hier wurden neben der korrekten Grund-, Arbeits- und Gebrauchshaltung, auch der Wechsel zwischen den einzelnen Gangarten (Schritt und Trab) sowie z.B. die Linkskehrtumwendung gezeigt. In den Stationsprüfungen 2 (Fahrlehrgerät) und 3 (theoretische Prüfung) wurde dann abschließend noch der komplette theoretische Wissensstand der Prüfungsteilnehmer über das Achenbachsche Fahrsystem abgefragt.


Basispass Basispass Basispass

Wir gratulieren folgenden Prüflingen zum Bestehen des Abzeichens:

Doris Aden 7,1 (RFV Niklaas Arle), Klaus Borrmann 6,3 (HPSC Esens), Herbert de Vries 7,2 (RUFV Westerende), Manfred Fiebiger 6,6 (RFV Niklaas-Arle), Holger Lischke 7,3 (RV Fritz-Sümmermann Fröndenberg), Lisanne Pukallus 7,5 (HPSC Esens), Theresa Pukallus 7,5 (HPSC Esens) und Ina Rangnick 6,8 (RUFV Westerende)



zurück